Gemeinde Aktuell

70 Jahre Grundgesetz

Abtsgmünd, 23. Mai 2019 – Am 23. Mai 1949 trat das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland in Kraft. Im Zuge der Feierlichkeiten zum 70-jährigen Geburtstag und kurz vor den Europa- und Kommunalwahlen hatte die Gemeinde Abtsgmünd am vergangenen Freitag zu einem ganz besonderen Veranstaltungsabend eingeladen.
Über 50 Bürgerinnen und Bürger begaben sich gemeinsam mit prominenten Persönlichkeiten auf den Spuren des Grundgesetzes durch Abtsgmünd. An acht Stationen wurden bei diesem einmaligen, zweistündigen Rundgang ausgewählte Artikel des Grundgesetzes vorgetragen und von den Rednern persönlich interpretiert. Bürgermeister Armin Kiemel, Landrat Klaus Pavel, SchwäPo Chefredakteur Damian Imöhl, die Schulleiter des St. Jakobus Gymnasiums und der Friedrich-von-Keller-Schule Holger Schulz und Stefan Schempp, Pfarrer Martin Gerlach und Gemeinderätin Ute Schlipf waren mit dabei und machten das Grundgesetz „lebendig“.
Bürgermeister Armin Kiemel begrüßte beim Start im Rathaus Abtsgmünd die zahlreichen Teilnehmer und informierte über die Entstehung und die Besonderheit des Grundgesetzes: Nach dem 2. Weltkrieg arbeiteten 1949 ein „Parlamentarischer Rat“ und keine „verfassungsgebende Versammlung“ bewusst ein „Grundgesetz“ und keine „Verfassung“ aus. Damals gab es keine Volksabstimmung über das Grundgesetz. Das Grundgesetz sollte nur die vorläufige Verfassung der drei westlichen Besatzungszonen sein. Nach dem aktuellen Artikel 146 des Grundgesetzes verliert es seine Gültigkeit an dem Tag, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volk in freier Entscheidung beschlossen worden ist.
Landrat Klaus Pavel lobte in seinem Grußwort das Engagement der Gemeinde Abtsgmünd und betonte den unschätzbaren Wert des Grundgesetzes für unsere Gesellschaft. Besonders beeindruckend sei, dass ein inzwischen 70 Jahre altes Werk mit einer derartigen Klarheit und Prägnanz formuliert worden sei, als wäre es erst gestern geschrieben worden. Zum Start des Rundgangs stellte der Landrat den Artikel 1: „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ vor.
Weiter ging es auf dem Pausenhof der Wasenschule, wo der Aalener Polizeidirektor Hans Buchinger vor einem Polizeifahrzeug die Bedeutung von Artikel 2 (Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit, Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit sowie persönliche Freiheit) für die tägliche Polizeiarbeit erläuterte. Danach zog die Gruppe erst zum katholischen St. Jakobus Gymnasium und danach in die neue Mensa der Friedrich-von-Keller-Schule. Schulleiter Holger Schulz erläuterte zunächst, warum in Artikel 7 ausdrücklich die Einrichtung von privaten Schulen erlaubt ist und Stefan Schempp beleuchtete im Anschluss den gleichen Artikel zum Thema Schulwesen vom Standpunkt eines Schulleiters einer staatlichen Schule aus. Die nächste Station führte in die katholische St. Michaels Kirche, wo der evangelische Pfarrer Martin Gerlach auch stellvertretend für Pater Johny Mariamkeril ein leidenschaftliches Plädoyer für die Glaubensfreiheit in Artikel 4 hielt, die bereits Jesus gelebt habe. Der Michaelschor sorgte für ein besonderes Highlight des Rundgangs und sang nicht nur die Europahymne, sondern auch „dona nobis pacem“. SchwäPo Chefredakteur Damian Imöhl erläuterte vor der Zehntscheuer, in der die Abtsgmünder Bibliothek zu Hause ist, den unschätzbaren Wert der Meinungs-, Informations- und Pressefreiheit, die in Artikel 5 verankert ist. „Die Demokratie ist der Kern unserer Gesellschaft und sie zu schützen ist vor allem auch Aufgabe der Presse“, so Imöhl. Vor allem in Anbetracht der zahlreichen Möglichkeiten der Manipulation von Informationen, komme insbesondere auch der lokalen Presse als Verteidigungswall gegen die Meinungsmaschinen eine gewichtige Rolle zu. Vor der Asylbewerberunterkunft sprach Gemeinderätin Ute Schlipf über die Gleichberechtigung (Artikel 3) und das Asylrecht (Artikel 16 a), die ihr persönlich sehr am Herzen liegen und für die sie sich seit langem stark engagiert. Vor allem mahnte sie, sich immer wieder in Erinnerung zu rufen, dass der Artikel 3 Abs. 1: „Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich“ eben ohne Unterschiede für alle Menschen gelte. Wieder zurück im Rathaus beleuchtete Bürgermeister Armin Kiemel abschließend den Artikel 17, das Petitionsrecht, der besagt, dass sich jeder mit Bitten und Beschwerden an die zuständigen Stellen und die Volksvertreter wenden kann. Abschließend zitierte er Artikel 20 Abs. 2: „Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen ausgeübt“. Er appellierte an die Anwesenden, davon auch am 26. Mai regen Gebrauch zu machen.
Nach einer Stärkung führte Dr. Julia Frank mit dem hochinteressanten Vortrag „Nur bunte Tupfer in der grauen Anzugswelt? Gleichberechtigung: Der weite Weg vom hehren Grundsatz zur Realität“ in die Ausstellung „Mütter des Grundgesetzes“ ein.
Im Anschluss blieb noch ausreichend Zeit, die Ausstellung „Mütter des Grundgesetzes“ zu besuchen. Diese ist bis zum 7. Juni im Abtsgmünder Rathaus zu sehen und zeigt die Lebensbilder der vier weiblichen Mitglieder des Parlamentarischen Rates. Frieda Nadig, Elisabeth Selbert, Helene Weber und Helene Wessel erkämpften gegen den Willen ihrer 61 männlichen Kollegen die Verankerung der Gleichberechtigung im Grundgesetz. Die Ausstellung würdigt, was die vier politischen Weggefährtinnen in den ersten Jahren der Bundesrepublik für die Frauen durchgesetzt haben.

Sie führten auf den Spuren des Grundgesetzes durch Abtsgmünd: Polizeidirektor Hans Buchinger, Schulleiter Holger Schulz, Wolfang Schulz vom Michaelschor, Gemeinderätin Ute Schlipf, Schulleiter Stefan Schempp, Pfarrer Martin Gerlach, SchwäPo Chefredakteur Damian Imöhl, Landrat Klaus Pavel und Bürgermeister Armin Kiemel (v.l.n.r.).
Sie führten auf den Spuren des Grundgesetzes durch Abtsgmünd: Polizeidirektor Hans Buchinger, Schulleiter Holger Schulz, Wolfang Schulz vom Michaelschor, Gemeinderätin Ute Schlipf, Schulleiter Stefan Schempp, Pfarrer Martin Gerlach, SchwäPo Chefredakteur Damian Imöhl, Landrat Klaus Pavel und Bürgermeister Armin Kiemel (v.l.n.r.).
Polizeidirektor Hans Buchinger übernahm auf dem Parkplatz der Wasenschule die Station zum Thema Polizei und damit den Artikel 2.
Polizeidirektor Hans Buchinger übernahm auf dem Parkplatz der Wasenschule die Station zum Thema Polizei und damit den Artikel 2.
Vor der Abtsgmünder Bücherei an der Zehntscheuer erläuterte SchwäPo Chefredaktuer Damian Imöhl die imense Bedeutung der Pressefreiheit in unserer heutigen Gesellschaft.
Vor der Abtsgmünder Bücherei an der Zehntscheuer erläuterte SchwäPo Chefredaktuer Damian Imöhl die imense Bedeutung der Pressefreiheit in unserer heutigen Gesellschaft.
Vor der Abtsgmünder Bücherei an der Zehntscheuer erläuterte SchwäPo Chefredaktuer Damian Imöhl die imense Bedeutung der Pressefreiheit in unserer heutigen Gesellschaft.
Vor der Abtsgmünder Bücherei an der Zehntscheuer erläuterte SchwäPo Chefredaktuer Damian Imöhl die imense Bedeutung der Pressefreiheit in unserer heutigen Gesellschaft.
Dr. Julia Frank führte mit ihrem Vortrag in die Ausstellung
Dr. Julia Frank führte mit ihrem Vortrag in die Ausstellung "Mütter des Grundgesetzes" ein, die bis zum 7. Juni im Abtsgmünder Rathaus zu sehen ist.