Gemeinde Aktuell

Martin Herrmann präsentiert: Keine Frau sucht Bauer

Abtsgmünd, 08. Februar 2019 – „So muss Kleinkunst sein“, befand die Jury des baden-württembergischen Kleinkunstpreises und zeichnete Martin Herrmann 2018 für sein satirisches Musikkabarett aus. Am Freitag, den 15. März 2019 gastiert der Heidelberger Kabarettist und Liedermacher in der Zehntscheuer in Abtsgmünd und präsentiert sein Programm „Keine Frau sucht Bauer!“. Darin begibt er sich mit einem Augenzwinkern auf die Suche nach den Unterschieden zwischen Stadt und Land und macht Schluss mit dem einen oder anderen Vorurteil.
Martin Herrmann präsentiert mit seinem Programm „Keine Frau sucht Bauer“ ein Salonkabarett für Neoromantiker in Wort und Lied. Der Anti-Liedermacher und erste amtliche Frauenflüsterer Deutschlands beleuchtet den Zeitgeist zwischen Stadt und Land: In Berlin haben Unbekannte einen 30 Meter langen Tunnel gegraben und eine Bank ausgeraubt. Offenbar gibt es in Berlin Bauvorhaben, die gelingen. Auf dem Land hingegen herrschen klare Verhältnisse: ein 83-jähriger Bauer wurde beim Reparieren des Weidezauns von seiner Kuh aufgespießt. Hier wird Rente mit 65 demnach viel schärfer überwacht, vermutete Herrmann.
Vor allem die zwischenmenschlichen Beziehungen und die damit einhergehenden Unterschiede zwischen Städtern und Dörflern haben es ihm angetan. So stellt er zum Beispiel fest, dass die Scheidungsquote in den Städten bei 50 Prozent liegt. Nur auf dem Land herrscht Stabilität, aber hier gibt es auch keine Frauen, denn die sitzen ja alle in der Stadt und lassen sich scheiden. Die fernseherprobten Städter hingegen hoffen inzwischen, eine Frau zu finden, wenn sie sich als Bauer verkleiden. Doch was treibt eine Städterin in die Arme eines Bauern? Ist es das Platzangebot für die Kinder und der Streichelzoo im Haus?
Von gefühlter Temperatur bis zur esoterischen Komplett-Entwirklichung: Romantik gilt als ein gefühltes Menschenrecht. Und dafür steht: „Keine Frau sucht Bauer!“
„So muss Kleinkunst sein“, befand auch die Jury des baden-württembergischen Kleinkunstpreises und zeichnete Martin Herrmann 2018 für sein satirisches Musikkabarett aus. Mit kleinsten Mitteln und spitzer Zunge bricht der Heidelberger Liedermacher größtmögliche Tabus. Mit Wort-Jonglage, sprühender Intelligenz und zurückhaltendem Auftreten zieht er das Publikum auf seine Seite, ist Stand-up-Comedian, Troubadour, Philosoph und Frauenflüsterer in einem und präsentiere seine abwechselnd gereimten und vertonten Texte mit viel Feingeist sowie höchster Treffsicherheit.
Tickets im VVK: 21 Euro bei der Gemeindekasse Abtsgmünd oder Tel.: 07366-8225 sowie in der Bücherei. Los geht es am 15. März um 20 Uhr in der Zehntscheuer.

"Keine Frau sucht Bauer" lautet der Titel von Martin Herrmanns Programm, dass er am 15. März in der Zehntscheuer zum Besten gibt.