Gemeinde Aktuell

Vorbereitende Erdarbeiten für den Naturrasenplatz in den Täferwiesen

Abtsgmünd, 10. Oktober 2018 – Östlich des bestehenden Kunstrasenplatzes in den Täferwiesen in Abtsgmünd soll bis zum Herbst 2019 ein weiterer Naturrasenplatz entstehen, um den gestiegenen Bedarf der Schulen und Vereine nach Sportanlagen zu decken. Hierfür wurde nun mit den vorbereitenden Erdarbeiten begonnen.
Da die derzeit vorhandenden Sportflächen in der Gemeinde für die Nutzung durch die Schulen und Vereine im Hauptort nicht ausreichen, hat der Abtsgmünder Gemeinderat in der Sitzung vom 27. September 2018 einstimmig beschlossen, neben dem bestehenden Kunstrasenplatz in den Täferwiesen einen neuen Naturrasenplatz in unmittelbarer Nähe zum Schulzentrum zu errichten. Im Vorfeld der eigentlichen Baumaßnahme zur Herstellung des Naturrasenplatzes muss das Gelände vorbereitet, neu modelliert und vor allem ein großer Hang abgetragen werden. Insgesamt 16.000 m³ Erdaushub müssen in den nächsten Wochen abgefahren werden. Da beim Bau des benachbarten St. Jakobus-Gymnasiums und des geplanten Rettungszentrums im Gewerbegebiet Osteren Retentionsraum (Hochwasser-stauraum) verloren gegangen ist bzw. verloren gehen wird, muss die Gemeinde diesen an anderer Stelle kompensieren. Daher wird das Gelände vorher modelliert, um den entsprechenden Retentionsraum zu schaffen. Die Arbeiten werden von der Firma Kling Umwelttechnik AG aus Aislingen durchgeführt. Im zweiten Schritt wird auf der so entstandenen Fläche der Naturrasenplatz angelegt. Dieser wird eine Spielfeldgröße von 95 x 64 m haben und über zusätzliche Sicherheitszonen, Sitzgelegenheiten und Ballfangzäunen hinter den Toren verfügen. Die Kosten für die Erdarbeiten und die Errichtung des Naturrasenplatzes belaufen sich auf ca. 1,1 Million Euro. Das Land fördert das Projekt mit 70.000 Euro. Die Planung wird vom Ingenierbüro a2Plan aus Westhausen durchgeführt.

Bis in den Täferwiesen ein neuer Naturrasenplatz entstehen kann, müssen 16.000 m³ Erde abgetragen und bewegt werden. Seit Montag ist die Firma Kling Umwelttechnik aus Aislingen im Einsatz und fährt den Aushub ab.
Bis in den Täferwiesen ein neuer Naturrasenplatz entstehen kann, müssen 16.000 m³ Erde abgetragen und bewegt werden. Seit Montag ist die Firma Kling Umwelttechnik aus Aislingen im Einsatz und fährt den Aushub ab.