Gemeinde Aktuell

Was können Gewässeranlieger für "ihr Gewässer" tun?

Tipps und Informationen für Gewässeranlieger

Das neu aufgelegte Faltblatt der WBW Fortbildungsgesellschaft für Gewässerentwicklung gibt Gewässeranliegern Ratschläge für einen nachhaltigen Umgang mit Gewässern am eigenen Grundstück. Außerdem erfährt der Leser, wie er einen Beitrag zum Hochwasserschutz leisten kann. Das Faltblatt wurde mit Unterstützung der Kleingartenverbände in Baden-Württemberg entwickelt. Die Inhalte basieren auf gesetzlichen Vorgaben des Bundes und des Landes Baden-Württemberg (WHG/WG).
Wer ein Grundstück am Gewässer hat, kann sich glücklich schätzen: Gewässeranlieger haben ein Stück Natur und Erholung vor der Haustür. Damit geht aber auch eine gewisse Verantwortung einher. Falsches Verhalten kann zu negativen Eingriffen in das Ökosystem des Gewässers und zu Hochwasserschäden führen. Ablagerungen von Holz, Schnittgut und anderen Gegenständen können Abflusshindernisse bilden und damit das Hochwasserrisiko erhöhen. Die Wasserentnahme mit Pumpen oder der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln und Dünger verursachen einen erheblichen Eingriff in das Fließgewässer. Mit dem richtigen Verhalten können Gewässeranlieger zu mehr Natur für die Bäche und Flüsse und zu mehr Hochwasserschutz beitragen.
Wichtige Hinweise und Empfehlungen:

  • Eigentümer der Bäche und Flüsse sind Gemeinden, Städte oder das Land. Sie sind gesetzlich dazu verpflichtet, naturnahe Gewässer zu erhalten oder zu schaffen.
  • Lagerung von Kompost, Holz, Bauschutt sowie der Bau von Anlagen nur mit ausreichendem Abstand zum Gewässer (innerorts mind. 5 m, außerorts mind. 10 m) zulässig. Solche Ablagerungen und Bauten erhöhen das Hochwasserrisiko.
  • Wasserentnahme nur mit Handschöpfgeräten (z.B. Gießkanne oder Eimer) erlaubt. Die Entnahme mit Pumpen bedarf einer rechtlichen Zulassung, da dies vor allem im Sommer einen massiven Eingriff ins Ökosystem Gewässer bedeutet.
  • Verbot der Anwendung und Lagerung von Pflanzenschutzmitteln und Dünger in einem Abstand von 5 m zum Gewässer. Diese Stoffe schädigen den Lebensraum Gewässer.
  • Ein naturnahes Ufer schützt Ihr Grundstück. Daher ist eine Befestigung der Ufer mit Mauern oder sonstigen Materialien nicht zulässig.

Nachdem durch die Gemeinde Abtsgmünd zahlreiche Gewässer wie Kocher, Lein, Rot usw. fließen, um nur die größeren Gewässer zu nennen, möchten wir die Gewässeranlieger bitten, die Empfehlungen im Interesse des Naturschutzes und des (eigenen) Hochwasserschutzes ernst zu nehmen.
Detaillierte Empfehlungen für Gewässeranlieger liefert das Faltblatt „Tipps und Informationen für Gewässeranlieger“. Das Merkblatt kann über die Gemeinde Abtsgmünd, Zimmer 106, Bauverwaltungsamt, Rathausplatz 1, 73453 Abtsgmünd oder unter dem Link www.wbw-fortbildung.net/pb/,Lde/Home/Taetigkeiten/Tipps+fuer+Gewaesseranlieger.html bezogen werden.
 

Faltblatt Vorderseite
Faltblatt Vorderseite
Faltblatt Rückseite
Faltblatt Rückseite