Veranstaltungskalender

Wichtige Termine in der Gemeinde

In der Gemeinde Abtsgmünd können Sie einiges erleben. Deshalb ist unser Veranstaltungskalender immer auf dem neuesten Stand. Sie haben auch die Möglichkeit sich die Veranstaltungen schnell und einfach über die Suchmaske anzeigen zu lassen.

Anzeigen:
Suchtext:
Kategorien:

Kalender exportieren

Um die angezeigten Kalendereinträge als PDF-Datei zu exportieren, klicken Sie bitte auf den nachfolgenden Link:

Kalendereinträge als PDF-Datei exportieren

01
Jan

Verlängerung Identity

Dienstag, den 01.01.2019 bis Sonntag, den 27.01.2019
Veranstalter: Kiss Ausstellung
23
Jan

Die Lage in den Lagern - KISS-Podiumsdiskussion

Mittwoch, den 23.01.2019 um 19:30 Uhr bis 21:30 Uhr
Veranstalter: KISS
Ort: Schloss Untergröningen

Eines vorweg: Es könnte ein wenig ungemütlich werden, wenn am 23. Januar im Schloss Untergröningen über das Thema „Flüchtlingslager" diskutiert wird. Bequemes Zurücklehnen wie vor dem heimischen Fernseher wird es nicht geben, denn die Zuschauer sitzen im Boot. Alle in einem: elf Meter lang, drei Meter breit. Dereinst brachte es 150 Flüchtlinge von Libyen nach Malta. Auf Flucht folgt Flüchtlingslager und jene, die mit der Kuratorin der aktuellen Ausstellung „IDENTITY – Kunst sucht Heimat", Heidi Hahn, auf dem Podium sitzen, haben die Zustände in den großen Auffanglagern weltweit erlebt - unmittelbar und von innen: Mohamad und Salah Darkushi, Vater und Sohn, geflüchtet aus Syrien und heute wohnhaft in Untergröningen, Werner Gnieser, der erste Vorsitzende von KALI:MERA e.V., und SchwäPo-Chefredakteur Damian Imöhl.
Ein Abend, an dem sich alles um Flüchtlingslager dreht, erzählt von jenen, die dort waren - das ist die ideale Ergänzung zu „IDENTITY- Kunst sucht Heimat", der Ausstellung rund um die Flucht, die anschaulich macht, was Menschen auf sich nehmen, um dem Unerträglichen zu entfliehen. Diese läuft seit Anfang Dezember und noch bis 27. Januar mit großem Erfolg beim Kunstverein KISS auf Schloss Untergröningen. Weil der Besucher all das, was er nur aus dem Fernsehen kennt, zum Greifen nah findet. Und zum Begreifen. Während sich auf dem Bildschirm zuhause die Bilder von Flüchtlingen, Lagern und Krieg abwechseln mit Spielfilmen und Werbung, sieht sich der „IDENTITY"-Betrachter konfrontiert mit einer Trümmerstadt, einer Gefängniszelle, einem Container. Oder einem UNHCR-Flüchtlingszelt, wie sie zu hunderttausenden in den Flüchtlingslagern dieser Welt stehen und wo SchwäPo-Chefredakteur Damian Imöhl schon mehrmals unterwegs war. Er ist einer, der sich einsetzt für Flüchtlinge und ihr Recht, seit Studienzeiten bereits, weil genau das auch einmal sein Thema war: Internationales Flüchtlingsrecht. Immer wieder war er vor Ort, kennt einige Lager aus eigener Erfahrung.
Ebenso wie Werner Gnieser, der 2015 Urlaub auf der griechischen Insel Lesbos machte. Genau in jenem Jahr, als rund 450.000 Flüchtlinge aus der acht Seemeilen nahen Türkei auf der kleinen Insel anlandeten. Die Zustände vor Ort, im Aufnahmelager, die Not der griechischen Bevölkerung, all das veranlasste ihn, umgehend Hilfe zu leisten. Er gründete KALI:MERA e.V. (Katastrophe auf Lesbos lindern, Hilfe für Menschen am Rand)
und seitdem leistet sein Verein konkrete Hilfe vor Ort und im Lager Moria, wo noch immer mehr als 7.000 Menschen leben, obwohl das Lager nur für 2.000 ausgelegt ist. Wo die Flüchtlinge teilweise über 12 Monate auf die Bearbeitung ihrer Asylanträge warten und rund 1.500 Menschen in unbefestigten Zelten außerhalb des Lagers darauf warten, eingelassen zu werden.
Über die Türkei und übers Mittelmeer verlief auch die Flucht der syrischen Familie Darkushi: Vater, Mutter und Kinder machten sich auf den Weg,  zu Land, zu Wasser, bei Nacht, zu Fuß und letztendlich mit dem Boot. Wie ihre Flucht begann und wie sie verlief, von Syrien bis nach Untergröningen, wie sie ihre Zeit im Aufnahmelager erlebten, darüber berichten Salah und Mohamad Darkushi. Sie wissen wie es sich anfühlt, auf einem Boot übers Meer in die Ungewissheit der fernen Küste zu steuern. Wie es ist, anzukommen und zu warten wie es weitergehen wird.
Die Diskussionsrunde am Mittwoch, den 23. Januar ab 19:30 Uhr im Schloss Untergröningen zum Thema „Flüchtlingslager" fügt sich als ein weiterer Mosaikstein in die Ausstellung „IDENTITY“.  Der Eintritt ist frei.
Die Zuschauer jedenfalls werden am Ende des Abends dem Boot entsteigen und einen lebendigen Eindruck mit nach Hause nehmen. Und auch wenn sie den sicheren Hafen des Schlosses nicht verlassen haben - sie werden es gehört und gefühlt haben, ein wenig zumindest, wie Flucht sich anfühlt.
Die Ausstellung „IDENTITY – Kunst sucht Heimat“ ist noch  am 26. Januar (13 - 17 Uhr) und 27. Januar (11 - 17 Uhr) geöffnet. Zur Finissage gastiert die Künstlerin Vivian Timothy, deren Werke ebenfalls in der Ausstellung gezeigt werden, mit einer Performance und Gedichten aus der afrikanischen Kultur am 27. Januar um 15 Uhr im 2. Stock des Schlosses.

26
Jan

Maxim Kowalew Don Kosaken

Samstag, den 26.01.2019
Veranstalter: Evang. Kirchengemeinde Adelmannsfelden/Pommertsweiler
Ort: Christuskirche Untergröningen

Konzert

27
Jan

Gemeindenachmittag/Pfarrversammlung

Sonntag, den 27.01.2019
Veranstalter: Kath. Kirchengemeinde Untergröningen/Eschach
Ort: Kath. Gemeindezentrum Eschach
27
Jan

Kirchenkonzert mit Projektorchester

Sonntag, den 27.01.2019
Veranstalter: Musikverein Hohenstadt
Ort: Wallfahrtskirche Hohenstadt
Einträge insgesamt: 459
1   |   2   |   3   |   4   |   5      »      [92]