Gemeinde Aktuell

Schulung für 35 kommunale Erzieher/innen im Abtsgmünder Rathaus

Die Gemeinde Abtsgmünd begrüßte gestern 35 kommunale Erzieher/innen zum ersten Inhouseseminar seit der Einführung des Orientierungsplans im Rathaus. Referentin Heike Hutter informierte über die Themen Partizipation und Beschwerdemanagement und gab hilfreiche Tipps für den Arbeitsalltag. Bürgermeister Armin Kiemel nahm dies zum Anlass um sich bei den Erzieher/innen für die Arbeit und das tägliche Engagement zu bedanken.

Interessiert verfolgten die 35 Erzieher/innen aus den fünf Kindertagesstätten der Gemeinde den Vortag von Diplom-Sozialpädagogin Heike Hutter. Am Vormittag wurde der Themenkomplex Partizipation in Kindertagesstätten beleuchtet. Die Referentin ging eingangs auf die verschiedenen Erziehungsstile ein und stellte das Dreieck der Erziehung, bestehend aus Anerkennung, Anleitung und Anregung vor. Sie stellte fest, dass allein die Auseinandersetzung mit dem Thema Partizipation die Betreuungsqualität jeder Einrichtung verbessert, indem deren Bedeutung ins Bewusstsein rückt. In verschiedenen Praxisbeispielen wurde das richtige Maß an Partizipation diskutiert. Für die Teams ergaben sich daraus viele Impulse, die in der Folge in den Einrichtungen näher reflektiert werden.
Der Nachmittag widmete sich dem Beschwerdemanagement. Ein gutes Beschwerdemanagement soll Kundenzufriedenheit erreichen und das ist in dienstleistungsbezogenen Organisationen wichtigstes Prinzip. Beschwerden sind Chancen, deshalb ist eine reklamationsfreundliche Haltung wichtig. Auch Beschwerden von Kindern und der richtige Umgang damit wurden in den Blick genommen.
Dies war das erste ganztägige Schulungsseminar, das die Gemeinde Abtsgmünd seit der Einführung des Orientierungsplans in den eigenen Räumlichkeiten durchgeführt hat. Derartige Seminare bieten sich bei Themen an, die alle Beteiligten gleichermaßen betreffen. Zugleich sind sie eine gute Gelegenheit zum gegenseitigen Erfahrungsaustausch und Diskussion.
Betreuung und Bildung werden in Abtsgmünd groß geschrieben und die Gemeinde ist mit ihrer dezentralen Strukturen bei Kindergarten und Grundschulen gut aufgestellt. Zudem sieht der Kindergartenbedarfsplan eine bedarfsgerechte Weiterentwicklung der Kinderbetreuung vor, wie zum Beispiel den Ausbau der U3-Betreuung, der Ganztagesbetreuung und der Schulkinderbetreuung. Aber nicht nur die Quantität, auch die Qualität ist wichtig. Seit 2009 wird daher ein Qualitätsmanagement in den Einrichtungen der Gemeinde betrieben. Partizipation und Beschwerdemanagement sind dabei wichtige Säulen, die nun in der gemeinsamen Veranstaltung vertieft wurden.

Schulung für 35 kommunale Erzieher/innen im Abtsgmünder Rathaus
Schulung für 35 kommunale Erzieher/innen im Abtsgmünder Rathaus