Gemeinde Abtsgmünd (Druckversion)

Veranstaltungen Kulturstiftung Abtsgmünd

Veranstaltungen der Kulturstiftung Abtsgmünd 2018

2018 hat die Kulturstiftung der Gemeinde Abtsgmünd erneut ein abwechslungsreiches Veranstaltungsprogramm zusammengestellt. Von Konzerten, über Kabarett und Theater bis hin zu Magie und Vorträgen ist für jeden Geschmack das Passende dabei.

Tickets sind  bei der Gemeindekasse Abtsgmünd und unter 07366-8225 erhältlich.

Valentinskonzert: The Acoustic Edge – A Handful Of Folk; Samstag, 17. Februar 2018; Zehntscheuer

The Acoustic Edge ist das “Alter Ego” des Leonard-Cohen-Projects, das bereits 2017 das Abtsgmünder Publikum restlos begeisterte. Da die drei Musiker Manuel Dempfle (Gitarre, Gesang), Jürgen Gutmann (Gitarre, Gesang) und Thomas Schmolz (Gitarre) bei ihren Leonard-Cohen-Konzerten auch immer wieder ausgesuchte Folksongs und Balladen anderer Singer-Songwriter spielen, entstand die Idee eine ganze “Handvoll” dieser Songs auszuwählen und als Acoustic Edge live zu performen. Ihr Programm "A Handful Of Folk" enthält inzwischen Songs von Simon and Garfunkel, Bob Dylan, Cat Stevens, Cindy Lauper, Moody Blues, zudem einige irische und deutsche Lieder und viele andere mehr – was könnte da besser passen, als das Konzert in die Valentinsreihe der Kulturstiftung Abtsgmünd aufzunehmen und kurz nach dem Tag der Verliebten in der Zehntscheuer zu präsentieren: am Samstag, den 17. Februar um 20 Uhr in der Abtsgmünder Zehntscheuer. Tickets im VVK: Die Veranstaltung ist bereits ausverkauft.

Vortrag: Mein Weg nach Abtsgmünd mit Nathalie Westland; Samstag, 3. März 2018; Zehntscheuer

Tiefe Einblicke in die Lebenswege und ganz persönliche Geschichten – das macht die Reihe „Mein Weg nach Abtsgmünd“ so spannend. Zweimal im Jahr berichten Menschen, die im Lauf ihres Lebens von irgendwo auf der Welt nach Deutschland und schließlich nach Abtsgmünd gekommen sind, über ihren ganz speziellen Weg und ihre Erfahrungen. Am 3. März interviewt Moderatorin Natali Kirchmaier die gebürtige Holländerin Nathalie Westland vom Natursteinpark Funk & Ehinger, die seit 2004 in Deutschland lebt. Sie ist Mutter, Geschäftsfrau, Ehefrau und ein absolutes Energiebündel. Immer gut gelaunt, unkonventionell, individuell und hält mit ihrer Meinung nicht hinterm Berg. Sie ist ansteckend herzlich, stets positiv und natürlich und sagt: „Bei uns zuhause sind alle so.“ Zuhause, das ist die niederländische Stadt Utrecht, aus der Nathalie Westland 2004 nach Abtsgmünd kam. Warum, weshalb und wie es der heute 47-jährigen in ihrer neuen Heimat Abtsgmünd ergangen ist, schildert sie am 3. März im Interview mit Natali Kirchmaier. Außerdem dürfen sich die Besucher ein weiteres Schmankerl freuen: die Tanzgruppe von Abtsgmünd International. Die jungen Tänzerinnen und Tänzer werden den Abend ideal abrunden. Für das leibliche Wohl der Gäste ist mit warmen Suppen und Getränken ebenfalls gesorgt.

Präsentiert wird die Reihe von der Gruppe: Abtsgmünd International, die die Veranstaltung 2014 ins Leben gerufen hat und somit über die Gründe der Auswanderer informieren möchte, ihre Heimat zu verlassen. Der Eintritt zu „Mein Weg nach Abtsgmünd“ ist kostenfrei, Abtsgmünd International freut sich jedoch über Spenden. Los geht es um 19:30 Uhr.

Nathalie Westland berichtet am 3. März über ihren Weg nach Abtsgmünd

Ausstellung: Traudel von Röthardt & Uli Natterer - Neue Arbeiten; 11. März bis 2. April 2018; Zehntscheuer

Vom 11. März bis zum 2. April sind in der Abtsgmünder Zehntscheuer die „Neuen Arbeiten“ von Traudel von Röthardt und Uli Natterer ausgestellt. Die Ausstellungstitel „Von der Puppe zur Figurine“, „Heiter bis sehr wolkig“ und „Opulente Minimalismen“ spiegeln die Vielseitigkeit dieser Ausstellung wieder. Von verfremdeten Holz- und Gliederpuppen über bewegliche Wolkenszenen bis hin zu experimentellen Druckserien zeigen die beiden Aalener Künstler die Bandbreite ihres Schaffens.

Traudel von Röthardt - Von der Puppe zur Figurine

Neben den bekannten Holzpuppen und Gliederfiguren, naturalistisch geschnitzt aus Lindenholz entstehen in der Werkstatt von Traudel von Röthardt ganz neue Objekte, die man als Figurinen oder Kunstpuppen bezeichnen könnte. Diese werden erstmals in dieser Ausstellung gezeigt. Im Vordergrund stehen nicht mehr nur das Lindenholz, sondern andere Zusammenstellungen von Materialien. Zwar bleibt die Puppe als "Fußnote" erhalten und sichtbar, durch ihre Verfremdung bekommt sie aber eine ungebundene Zweckfreiheit.

Uli Natterer

Heiter und sehr wolkig – Bilder, Objekte, Inszenierungen

Goethe hat nicht recht, wenn er behauptet „Über allen Gipfeln ist Ruh' ...". Das ist einfach nicht wahr. Zumindest nicht bei Uli Natterer, denn auf seinem Gewölk geht die Post ab, da brummt das wölkige Leben. Auf seinen handfesten Wolken aus Pappmaché wird geflirtet, getanzt, geschaukelt, gesurft und sogar philosophiert. Die wölkige Bevölkerung, sehr bewegliche Figuren beiderlei Geschlechts, tut dies alles in bester heiterer Stimmung. Eben wie schon der Titel „heiter und sehr wolkig" sagt: alles sehr poetisch und skurril.

Opulente Minimalismen – Farbdrucke, ein Ausstellungsexperiment

Eine ganz andere Seite ist Uli Natterers Druckgrafik: seine bisher noch nie gezeigten experimentellen Druckserien mit dem Titel „Opulente Minimalismen". Gezeigt werden drei Mappen mit farbigen Linolätzungen bzw. -schnitten. Die Drucke werden in der Ausstellung in einer ungewöhnlichen Weise präsentiert: Sie hängen nicht wie gewohnt an der Wand, sondern verbleiben auf dem Ausstellungstisch. Der interessierte Besucher kann aus diesen Mappen einige Drucke auswählen, die der Künstler  dann kurzzeitig aufhängt, bis der nächste Gast seine Auswahl getroffen hat, so dass sich die Ausstellung stetig verändert – ein interaktives Ausstellungsexperiment.                

Vernissage: Sonntag, 11. März 11:30 Uhr

Einführung: Wolfgang Nussbaumer

Performance: Die Gruppe" Kurs Literatur und Theater" Schüler des Schubartgymnasium Aalen, unter der Leitung von Richard  Haupt, wird in ihrer ungewöhnliche Vernissage-Perfomance mit Figuren der Künstler agieren.

Musik: Veronica Gonzalez und Victor Mamani.

Öffnungszeiten:

11. März bis 2. April 2018 je samstags 13 – 17 Uhr und sonntags 11 – 17 Uhr; Karfreitag und Ostermontag: 11 – 17 Uhr; Zehntscheuer

Der Eintritt zur Ausstellung ist frei. Die Künstler sind während der Öffnungszeiten anwesend.

Improvisationstheater: fastfood – Best of Life; Freitag, 20. April 2018; Zehntscheuer

Mit dieser Show hat fastfood Geschichte gemacht. Seit 1992 erfindet das Improvisationstheater das Programm „Best of Life“ immer wieder neu und zeigt, wie das Leben spielt. Das Münchner Ensemble präsentiert am Freitag, den 20. April um 20 Uhr in der Abtsgmünder Zehntscheuer ihr Programm „Best of Life“ zum ersten Mal im Ostalbkreis. Das Publikum darf sich auf eine Mischung aus Szenen, Spielen und Songs freuen. Jeder Abend ist voller Emotionen und jeder Abend ist anders. Fastfood zeigt der Welt die Welt des Theaters: Tragödie, Komödie, Operette, Schmonzette bis in die Traumwelt des Kinos. In Szenen, die genauso schnell entstehen wie man schauen kann, auf Zuruf und Wunsch des Publikums. Vor der Show wissen die Schauspieler nicht, was sie tun, aber sie sind bestens darauf vorbereitet mit einer ordentlichen Portion Witz und Spontanität.

Fastfood wurde ausgezeichnet mit dem Publikumspreis der Bayerischen Theatertage und sorgt am 20. April in der Abtsgmünder Zehntscheuer für einen unvergesslichen, interaktiven Theaterabend, bei dem das Publikum die Regie übernimmt. Tickets im VVK: 20 Euro

Comedy: Ole Lehmann – Homofröhlich; Samstag, 19. Mai 2018; Zehntscheuer

Homo (lat. hŏmō [ˈhɔmoː] „Mensch“) – fröhlich (Adjektiv – von Freude erfüllt; unbeschwert, froh, vergnügt, lustig, ausgelassen, Freude bereitend).

Ole Lehmann fühlt sich oft als die letzte Gattung seiner Art: der fröhliche Mensch. In seinem neuen Programm macht er sich auf die Suche nach anderen fröhlichen Menschen und sucht Antworten zu so vielen Fragen: Warum haben so viele Menschen ihre unbeschwerte Art verloren? Wann sind die Worte „Danke“ und „Bitte“ verschwunden? Warum gibt es so wenige fröhliche Rap-Texte? Warum wird Ole als Homo beschimpft, wenn es doch nur der lateinische Ausdruck von „Mensch“ ist? Über all das und noch viel mehr philosophiert der preisgekrönte Stand-Up-Comedian aus Berlin auf seine ganz eigene, unbeschwerte Art. Natürlich wird Ole auch in diesem Programm ausgesuchte Pop-Perlen zum Besten geben, die seine Geschichten wunderbar einrahmen und unterstützen. Ein bisschen mehr homofröhlich macht Ole Lehmann das Publikum in der Abtsgmünder Zehntscheuer am 19. Mai ab 20 Uhr. Tickets im VVK für 19 Euro.

Tanz/Party: Tanzrausch mit der Partyband DaCapo; Samstag, 29. September 2018; Kochertal-Metropole

Tanzfans aufgepasst: Wer Lust auf gute Musik, ausgezeichnete Unterhaltung, leckere Drinks und jede Menge Tanzspaß hat, für den ist der Tanzrausch am Samstag, den 29. September, in Abtsgmünd ein Muss. Die Tanz- und Partyband DaCapo bringt die Kochertal-Metropole ab 20 Uhr zum Beben und sorgt mit ihrem abwechslungsreichen Programm für Party-Stimmung.

Live gesungen und gespielt, verwöhnen die vier Musiker um die Frontfrau Tanja die Gäste mit einem breit gefächerten, internationalen Repertoire. Für DaCapo ist Professionalität eine Selbstverständlichkeit. Das Repertoire umfasst alle gängigen Musikrichtungen. Von Oldies der 60er- und 70er-Jahre, über klassische Tanzmusik, Schlager, Hits aus den 80ern, NDW und Titel aus den aktuellen Pop- & Rock-Charts. DaCapo verspricht den Partygästen, egal welchen Alters, ein vielseitiges Musikprogramm in einem perfekten musikalischen Rahmen und einer brillanten Bühnen- und Lightshow. Alles was tanzbar ist hat DaCapo im Programm. Die Partyband wird bei der Tanzrausch-Party in der Kochertal-Metropole für Stimmung, gute Laune und eine volle Tanzfläche sorgen. Für das leibliche Wohl sorgen die Prinzengarde TSV Untergröningen und die Ski- und Bergfreunde der TSG Abtsgmünd. Tickets im VVK für 6 Euro bei der Gemeindekasse Abtsgmünd oder Tel.: 07366-8225.

Vortrag: Mein Weg nach Abtsgmünd; Freitag, 5. Oktober 2018; Zehntscheuer

Tiefe Einblicke in die Lebenswege und ganz persönliche Geschichten – das macht die Reihe „Mein Weg nach Abtsgmünd“ so spannend. Zweimal im Jahr berichten Menschen, die im Lauf ihres Lebens von irgendwo auf der Welt nach Deutschland und schließlich nach Abtsgmünd gekommen sind, über ihren ganz speziellen Weg und ihre Erfahrungen. Präsentiert wird die Veranstaltungsreihe von der Gruppe: „Abtsgmünd International“, die die Veranstaltungsreihe 2014 ins Leben gerufen hat und somit über die Gründe der Auswanderer informieren möchte, ihre Heimat zu verlassen. Der Eintritt zu „Mein Weg nach Abtsgmünd“ ist kostenfrei, „Abtsgmünd International“ freut sich jedoch über Spenden. Los geht es um 19:30 Uhr.

Vortrag: Joey Kelly – No Limits; Samstag, 6. Oktober 2018; Kochertal-Metropole

Joey Kelly referiert in seinem Vortrag NO LIMITS – Wie schaffe ich mein Ziel eindrucksvoll seinen Lebensweg als Unternehmer und Ausdauersportler, den er mit Ausdauer, Zielen, Willen und Leidenschaft konsequent verfolgt. Seine Welt ist die Show-Bühne, doch abseits des Scheinwerferlichtes vollbringt Joey Kelly als „Nobody“ unglaubliche sportliche Glanzleistungen. Er ist der Pop-Star mit dem längsten Atem. Bislang  bestritt  er  über  50 Marathons, über  30 Ultramarathons, 9 Wüstenläufe, 3 mal das Radrennen „Race Across America“ von der West- zur Ostküste der USA sowie über 100 Halbmarathons, Kurzdistanztriathlons und Kurzdistanzwettkämpfe. Er absolvierte 8 Ironman innerhalb von nur 12 Monaten – ein Rekord, den vor ihm noch keiner schaffte. In 17 Tagen und 23 Stunden durchquerte Joey Kelly im September 2010 Deutschland von Wilhelmshaven bis zur Zugspitze. Auf seinem 900 km langen Fußmarsch ohne Geld ernährte er sich nur von dem was die Natur ihm gab. Sein Tagespensum: mindestens 50 km. Im Winter 2010/2011 bestritt er mit Markus Lanz im deutschen Team den "Wettlauf zum Südpol".  In nur 10 Tagen legten sie 100 Jahre nach dem legendären Wettkampf zwischen Scott und Amundsen eine Strecke von 400 km zurück, bei Temperaturen von bis zu minus 40 Grad.

Der Sport veränderte sein Leben und trieb ihn bis heute in die exotischsten Ecken der Welt, um sich den härtesten Ultra-Wettkämpfen zu stellen. Als Sportler hat Weltenbummler Joey Kelly schon die heftigsten Erfahrungen gesammelt. Dies ist umso beeindruckender, wenn man sich vor Augen hält, dass Joey als Künstler, Manager und Familienvater einen Fulltimejob hat. Doch wie kam er zum Extremsport?

Ausdauersport diente Joey Kelly als Ausgleich zu seiner Arbeit mit der legendären "Kelly Family", die in den neunziger Jahren große musikalische  Erfolge  feierte.  Gerade sein eiserner Wille und seine Selbstdisziplin erlauben es ihm, Dinge zu leisten wie kein anderer. Alles ist bei ihm eine Sache des Kopfes, eine Frage der Selbstüberwindung, des konsequenten Umsetzens und des zielorientierten Handelns. Davon berichtet Joey Kelly am 6. Oktober  bei seinem Vortrag No Limits ab 20 Uhr in der Kochertal-Metropole. Tickets im VVK für 12 Euro bei der Gemeindekasse Abtsgmünd oder Tel.: 07366-8225; Kinder bis einschließlich 16 Jahren: 10 Euro.

Kindertheater: Theaterkiste – Die Pirateninsel; Mittwoch, 10. Oktober 2018; Zehntscheuer

Ein interaktives Theaterstück, auf den Spuren der Phantasie: Zwei Schauspieler auf der Bühne, die nicht so recht wissen was sie machen sollen. Sie haben all ihre Requisiten und Kostüme verloren. Was sollen sie nun tun? Die Vorstellung absagen? Einfach irgendetwas anderes spielen? Aber wie? Mit der Fantasie natürlich.  

Mit dieser Fragerei beginnt ein Kindertheaterstück das aus dem Rahmen fällt. Aus der Not heraus werden Kapitän Stinkesocke und das Schiffsmädchen Fischstäbchen ins Leben gerufen und kurzerhand ein Schiff aus Fundsachen gebaut. Der Anker wird gelichtet, die Segel blähen sich im Wind, reges Treiben an Bord.... Ein großes Schiff mit schwarzer Flagge gleitet aus dem Hafen. Doch schon bald geraten die Piraten in eine furchtbare Seeschlacht. Danach treiben sie drei Tage und drei Nächte lang schiffbrüchig auf dem Meer. Diesmal hatten sie noch Glück, denn eine Möwe kündigt Land an und bald darauf stapfen sie im heißen Sand einer Insel, die auf keiner Karte zu finden ist. Ob sie einen Schatz oder nur trockenes Gras finden werden, wird hier nicht verraten.

Was auf hoher See alles passieren kann und wie eine Fantasie-Pirateninsel aussieht, steht vorher noch nicht fest, weil alles von der Vorstellungskraft der Kinder im Publikum abhängt. Sie entscheiden was gespielt werden soll und die beiden Schauspieler setzen die gewünschten Szenen mit Pfiff und Humor um und erschaffen im Nu eine neue Welt voller Abenteuer. Jede Vorstellung ist anders – für die Schauspieler, wie aber auch für die Kinder. Zum krönenden Abschluss bekommen alle unsere Zuschauer einen Fantasiestein mit nach Hause, damit sie sich selbst, auf die Spuren ihrer Phantasie begeben können.

Die kleinen und großen Theaterbesucher erwartet ein außergewöhnliches Schauspiel mit vielen Überraschungen. Die Pirateninsel präsentiert von der Theaterkiste ist geeignet für Kinder ab 6 Jahren. Los geht es am 10. Oktober um 15 Uhr in der Zehntscheuer, Einlass ist ab 14.30 Uhr. Allen Erstklässler in der Gemeinde Abtsgmünd spendiert der GHV Abtsgmünd den Eintritt und lässt über die Schulen gratis Gutscheine für die Vorführung verteilen. Tickets kosten 5 Euro und sind bei der Gemeindekasse Abtsgmünd (Tel.: 07366/8225) erhältlich.

Ausstellung: Alfred Bast 50 Jahre Kunst – Licht GRUND; 28. Oktober bis 18. November 2018; Zehntscheuer & Schloss Untergröningen

„… eher EINBLICK ins Gewordene als RÜCKBLICK ins Vergangene.“

50 Jahre Kunst weitgehend ungestört entwickeln zu können, ist etwas selten Kostbares. Solche Bedingungen hatten frühere Generationen kaum. Deshalb ist es für den Künstler Alfred Bast naheliegend, nicht nur die persönliche Leistung, sondern auch das glückliche Zusammenwirken günstiger Umstände zu sehen. Denn nur so, durch ein gesellschaftlich förderliches Klima, durch kompetente Lehrer, durch Stipendien und die unterstützende Begleitung von Freunden und Förderern, konnte er seine Kunst als bildnerischen Erkenntnisprozess verwirklichen und eine vielschichtige, komplexe Bildsprache formen.

Zwischen dualistischer Frontenbildung und den schöpferischen Möglichkeiten, das Gegensätzliche als sich ergänzende, komplementäre Qualitäten zu entdecken, bildete sich seit 50 Jahren ein Spannungsfeld, in dem sich die reiche bildnerische Breite und gedankliche Tiefe des Künstlers entfaltet hat. Unterschiedliche Stile und gegensätzliche Qualitäten wie Bild und Wort, Natur und Kunst, Materie und Spiritualität, Traum und Geometrie ergänzen sich dabei zu immer neuen Variationen und treten in Resonanz mit der vielschichtigen menschlichen Realität. Sichtbare Vielfalt wird dabei zum Ausdruck einer unsichtbaren Einheit.

In seiner Heimatgemeinde Abtsgmünd werden vom 28. Oktober bis 18. November 2018 in einer Doppelausstellung Arbeiten aus der Schaffenszeit 1968 bis 2018 zu sehen sein. Die Zehntscheuer wird Werke von 2011 bis heute beherbergen mit dem Schwerpunkt auf dem aktuellen Projekt mit Reclam-Universal-Notizbüchern, an dem der Künstler seit fünf  Jahren täglich arbeitet. Im Schloss Untergröningen werden ausgewählte Bilder auch aus früheren Jahren und Phasen gezeigt, ebenso die Installation „28-Tage-Werk“.

Durch das entstandene Werk etwas zurückzugeben und dazu beizutragen, dass auch die jetzigen und kommenden Generationen ihre kreativen Potenziale frei entwickeln können, Potenziale die zugleich die Einzelnen und die Gesellschaft fördern, ist ein Anliegen dieser Ausstellungen und der Begleitveranstaltungen.

Öffnungszeiten: 28. Oktober bis 18. November 2018 je samstags 13 – 17 Uhr sowie sonntags und an Feiertagen 11 – 17 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Vernissage: Sonntag, 28. Oktober 11:30 Uhr; Zehntscheuer; 14:30 Uhr Schloss Untergröningen

Sonderveranstaltungen:

  • Donnerstag, 1. November 2018; 11 Uhr; Schloss Untergröningen: Der goldene Schnitt in Kunst und Wissenschaft; Vortrag mit Bernd Lingelbach und Alfred Bast
  • Sonntag, 4. November 2018: Führungen mit Alfred Bast: 11 Uhr Zehntscheuer; 14:30 Uhr Schloss Untergröningen
  • Donnerstag, 8. November 2018; 19:30 Uhr; Zehntscheuer: „hidden art“ oder „alles was kunschd isch“ mit Ernst Mantel und Alfred Bast

Finissage: Sonntag, 18. November 14:30 Uhr; Schloss Untergröningen mit Ernst Mantel und Alfred Bast

Mentalmagie: Andy Häussler – Gedankenwelten; Samstag, 24. November 2018; Zehntscheuer

Die Show der Unmöglichkeiten: Mit Rechenkunst und Mathe-Magie hat Andy Häussler als Solokünstler wie auch als Ensemblemitglied im Think-Theatre das Publikum fasziniert. Nun präsentiert er in seinem Soloprogramm Gedankenwelten die gesamte Bandbreite der Mentalmagie. Am Samstag, den 24. November, um 20 Uhr erleben die Zuschauer in der Zehtnscheuer wie Andy Häussler Farben mit den Händen fühlt, Sternzeichen seiner Zuschauer durch Beobachtung herausfinden, Wurzeln schneller als der Computer zieht, den Wochentag zu jedem Datum weiß und blind über das Schachbrett zieht. Blitzschnell löst er Sudoku-Rätsel, präsentiert Phänomene der Suggestion, er liest in den Gedanken fremder Menschen, hält die Zeit an und kann auch seinen Herzschlag zum Stillstand bringen.

Zwischen seinen unglaublichen Experimenten plaudert Andy Häussler über spannende Phänomene. Er erzählt von Zufällen, die keine sind, er geht der Zahlenmystik auf den Grund und philosophiert über das Geheimnis der Zeit. Gedankenwelten ist ein vergnüglich verblüffender Abend mit intelligenter Unterhaltung, die Spaß macht. Tickets im VVK für 17 Euro bei der Gemeindekasse Abtsgmünd oder Tel.: 07366-8225.

http://www.abtsgmuend.de/index.php?id=440